Haus & Grund Schleswig-Holstein

Stresemannplatz 4
24103 Kiel

T 0431 6636-110

» E-Mail schreiben
17.07.2017

Haus & Grund und das Schleswig-Holstein Musik Festival


Das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) mit seinen "Musikfesten auf dem Land" gehört schon sei 1989 zu den herausragenden internationalen Kulturereignissen und bieten eine ganz besondere und familienfreundliche Konzertatmosphäre. Auf den schönsten Gutshöfen des Landes können Besucher klassische Musik mit ausgedehnten Picknicks verbinden. Nachwuchskünstler und Stars aus dem Hauptprogramm sorgen für ein imposantes Programm.

Haus & Grund beteiligt sich seit 2015 an dem Festival und präsentiert sich an fünf Wochenenden auf verschiedenen Höfen. Gäste der Veranstaltungen können bei uns am Stand eine kleine Pause einlegen und ihr Glück am Glücksrad versuchen (Es gibt bei Haus & Grund keine Verlierer!), in den "Mein Haus & Grund" Magazinen sowie der Norddeutschen Hausbesitzer Zeitung blättern und sich zu den vielen Vorteilen einer Mitgliedschaft beraten lassen.

Unsere Mitarbeiterinnen vor Ort freuen sich auf Ihren Besuch!

SHMF 2017  SHMF 2017  SHMF 2017
10.07.2017

Aus den Vereinen:

Haus & Grund Mitglieder und die „Seehunde im Schaalsee!“


Zweimal reisten die Mitglieder von Haus & Grund Elmshorn in diesem Jahr an den Schaalsee nach Zarrentin. Während die erste Vereinsausfahrt noch durch Regenwetter begleitet war, erlebten die Teilnehmer der zweiten Ausfahrt am 15. Juni den Sommer in der Region Mecklenburg-Vorpommern von seiner besten Seite.

Das Zisterzienserkloster „Himmelspforte“ im ca. 6.000 einwohnerstarken Zarrentin an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze war das Ziel beider Ausfahrten. Das Kloster des verschlafenen Städtchens liegt direkt am Schaalsee, dem tiefsten norddeutschen Klarwassersee. Trotz der Wassernähe konnten die Nonnen das Klarwasser des Schaalsees nicht als Trinkwasser nutzen. Die Schwestern brauten daraufhin zwischen 1246 und 1552 ihr eigenes „Dünnbier“, das zum täglichen Getränk wurde. Im Hinblick auf die geschichtliche Bedeutung des Klosters verwunderte es keinen, dass in traditionellen Nonnengewändern gekleidete Gästeführerinnen die Mitglieder in und um das Kloster führten und dabei interessante Informationen zum Bauwerk, den damaligen Lebensbedingungen uvm. gaben. Bei dem Rückblick bis ins Mittelalter waren Themen wie Teufelsgeschichten und Hexenverbrennung natürlich ein besonderer Schwerpunkt.

Im Anschluss stärkte sich die Reisegruppe beim gemeinsamen Mittagessen im Restaurant Fischhaus, das direkt am Schaalsee liegt. Danach ging es zu Fuß am Flussufer entlang zum Schiffsanleger des elektrisch betriebenen Ausflugsbootes. Rund eine Stunde dauerte die anschließende Schiffstour über den Schaalsee, der mitten in einem Naturschutzgebiet liegt. Der Kapitän erzählte das ein oder andere Seemannsgarn über das Gebiet und beantwortete viele Fragen der Mitglieder. ”Vielleicht sehen wir ja schon bald Seehunde auf dem Schaalsee?”, so der Kapitän. Den Abschluss bildete das Kaffeetrinken in der Kutscherscheune in Groß Zecher. Bei erfrischender Torte und duftendem Kaffee und einem herrlichen Blick auf den schönen Schaalsee klang der Tag für alle aus. Den Mitgliedern und Gästen von Haus & Grund hat diese Tour wieder sehr viel Spaß gemacht und die Teilnehmer freuen sich bereits auf die Touren im kommenden Jahr!

Blog Sommerausfahrt Elmshorn
Copyrigth: heinz feddersen verlag + werbeagentur
04.07.2017

Mietenmonitoring und Wohnungsmarktprognose

Mieten entwickeln sich moderat – Wohnungsmarkt braucht auch Eigenheime

„Die Preisentwicklung der Angebotsmieten ist rückläufig. Von einer Mietenexplosion kann in Schleswig-Holstein keine Rede sein.“ So kommentierte Alexander Blažek, Verbandsvorsitzender von Haus & Grund Schleswig-Holstein, den im Rahmen der gestrigen Wohnungsmarkt-Fachveranstaltung des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration (MILI) in Neumünster vorgestellten Bericht der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH).

Danach seien laut IB.SH die Angebotsmieten im Jahr 2016 um 0,17 Euro auf 7,01 Euro gestiegen. Das seien 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit habe der Anstieg das erste Mal seit 2012 landesweit unter 3 Prozent gelegen. Dieser Preisanstieg sei noch nicht einmal inflationsbereinigt. Regional seien große Unterschiede vorhanden. Während im Hamburger Umland Wohnungen für 8,33 Euro (Pinneberg) und 7,24 Euro (Bad Oldesloe) angeboten würden, könnten Mietinteressenten in Neumünster schon für 5,85 Euro mieten. Kiel (7,24 Euro) und Lübeck (7,21 Euro) würden auf ähnlichem Niveau liegen. Bei Bestandswohnungen würde die mittlere Nettokaltmiete (Median) 6,92 Euro und bei Neubauwohnungen 9,88 Euro betragen.

„Die Mietpreisbremse ist angesichts dieser Zahlen überflüssig,“ schlussfolgerte Blažek. Das Angebot an Wohnraum wachse, weil hierzulande viel gebaut würde. Das trage zur Stabilisierung der Mieten bei. Das Forschungsinstitut empirica halte die Mietpreisbremse für riskant, weil die Neubautätigkeit ausgebremst werde könne. Das alte Landesregierung hatte empirica mit der Wohnungsmarktprognose Schleswig-Holstein 2030 beauftragt, die ebenfalls gestern vorgestellt wurde.

„Wir müssen nicht nur den Mietwohnungsbau, sondern auch die Eigentumsbildung fördern,“ forderte der Verbandschef die neue Landesregierung auf. Das Eigenheim sei nach wie vor die beste Altersversorgung. Jeweils ein Drittel Mietwohnungen, Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser würden laut der Wohnungsmarktprognose benötigt. Bezahlbarer Wohnraum entstünde laut dieses Gutachtens auch durch den sogenannten Sickereffekt, wenn Normalverdienende sich Richtung mittleres – und Gutverdienende im oberen (Neubau-) Segment orientierten. Darüber hinaus sollte das Wohngeld rasch angehoben werden, zitierte Blažek das Forschungsinstitut. Das helfe dann tatsächlich – statt der funktionslosen Mietpreisbremse -, Einkommensschwächere mit bezahlbaren Wohnraum zu versorgen.

Die Gutachten – Mietenmonitoring und Wohnungsmarktprognose – stehen hier zum Download bereit.
19.06.2017

Kujath zum Austausch über Strassenausbaubeiträge beim Zentralverband


Der Verbandsdirektor Hans-Henning Kujath hat sich am 19.06. beim Zentralverband Haus & Grund Deutschland mit Vertretern der anderen Landesverbände über das Thema Strassenausbaubeiträge ausgetauscht. Alle waren sich einig, dass einmalige Bescheide mit zum Teil Kosten über 10.000€ die Eigentümer häufig überraschten und meistens finanziell überforderten. Hier sei der Gesetzgeber gefordert. Kujath berichtete über die Gespräche in Schleswig-Holstein, die er und Blazek mit den Vertretern der im Landtag vertretenen Parteien geführt hätten. Dadurch sei das Thema in den Wahlkampf mit aufgenommen worden. Als Folge werde es nun den Kommunen freigestellt die Beiträge zu erheben. Kujath befürwortete die Beiträge abzuschaffen und stattdessen die Kosten in die Grundsteuer zu integrieren. Dann wären die Beträge überschaubar und Mieter könnten über die Betriebskosten beteiligt werden.

Kujath
12.06.2017

Aus der Sprechstunde: Ruhezeiten im Garten


Es ist Gartensaison und es fragen vermehrt Mitglieder in den Sprechstunden, wann welche Arbeiten ausgeführt werden dürfen.
Für den Maschinenbetrieb gilt grundsätzlich die 32. Bundeslärmschutzverordnung. In Wohngebieten, Siedlungsgebieten und Erholungsgebieten dürfen Maschinen, welche in der Verordnung aufgeführt sind, grundsätzlich nur an Arbeitstagen zwischen 7:00 Uhr morgens und 20:00 Uhr abends arbeiten. Besonders lärmende Maschinen  - Freischneider, Grastrimmer und Graskantenschneider, Laubbläser und Laubsammler dürfen Sie nur zwischen 9:00 Uhr und 13:00 Uhr sowie 15:00 und 17:00 Uhr benutzen.

Außerdem ist zu beachten, dass in vielen Wohnanlagen die Hausordnung davon abweichenden Regeln aufstellt, auch daran sollten Sie sich wegen der guten Nachbarschaft halten.

Zu empfehlen ist in Nachbarschaften eine Lärmzeit: Wenn alle versuchen z.B. zwischen 11:00 und 13:00 Uhr den Rasen zu mähen, dann können auch alle den Rest des Tages die Ruhe genießen.

Rechtsberatung
24.05.2017

Zentralverbandstag 2017


Der 131. Zentralverbandstag von Haus & Grund Deutschland fand in diesem Jahr am 11. und 12. Mai im Melia Berlin statt. Die Begrüßungsrede hielt Präsident Kai H. Warnecke. Der Medienmanager und FOCUS-Gründer Helmut Markwort setzte sich mit seiner Eröffnungsrede mit der Macht der Medien auseinander – einem spätestens seit den jüngsten US-Präsidentschaftswahlen und mit Blick auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf hochaktuellen Thema.


Podiumsdiskussion: Störfaktor Mensch - Wohnen in Zeiten des Klimawandels
Nach der aktuellen Energie- und Klimapolitik der Bundesregierung wird sich das Wohnen zukünftig stark dem Klimaschutz unterordnen müssen. Gebäude werden nicht mehr nur die Bewohner vor den Auswirkungen des Klimas schützen, sondern vielmehr das Klima selbst. Wie kann jedoch ein lebenswerter und bezahlbarer Gebäudebestand mit hohen energetischen Anforderungen an die Gebäudehülle und einem sehr geringen Energiebedarf in Einklang gebracht werden? Wie werden soziale Aspekte wie der demografische Wandel und die zunehmende Altersarmut, private Wünsche von Eigentümern und Mietern sowie baukulturelle, strukturelle oder geografische Voraussetzungen zukünftig berücksichtigt? Über diese und weitere Fragen diskutieren:
  • Uwe Beckmeyer MdB (Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, SPD)
  • Dr. Hermann Otto Solms (Vizepräsident des Deutschen Bundestages a.D., FDP)
  • Dr. Kai H. Warnecke (Präsident Haus & Grund Deutschland)
Moderator: Sascha Hingst (Journalist)


Forum Recht: Mietrecht in der kommenden Legislaturperiode
Das Mietrecht wird bei der anstehenden Bundestagswahl ein wichtiges Thema sein. Daher werden wir die möglichen mietrechtlichen Änderungen in der kommenden Legislaturperiode diskutieren. Austauschen werden sich:
  • Ulrich Kelber MdB (Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz, SPD)
  • Dr. Jan-Marco Luczak MdB (Mietrechtsexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, CDU)
  • Dr. Kai H. Warnecke (Präsident Haus & Grund Deutschland)
Moderator: Professor Dr. Joachim Jahn (Mitglied der Chefredaktion der NJW)


Forum Steuern und Wohnungswirtschaft: Neues zum Baukredit
Die Zinsen für Baukredite sind historisch niedrig. Vielerorts steigen die Immobilienpreise weiter an und es mehren sich Stimmen, die zumindest regionale Gefahren einer Immobilienblase sehen. Sind diese Befürchtungen berechtigt? Und wie sehen Ökonomen die weitere Entwicklung der Hypothekenzinsen? Die Umsetzung von EU-Vorgaben im März 2016 hat zu neuen Regeln für die Vergabe von Immobilienkrediten an Verbraucher geführt, die nun auf dem Prüfstand des Gesetzgebers stehen. Wird es spürbare Verbesserungen geben? Die aktuelle Situation und die weitere Entwicklung im Bereich der Immobilienkreditvergabe sollen beleuchtet werden. Auf der Bühne diskutieren:
  • Dr. Ralph Henger (IW Köln e.V.)
  • Marc Bluhme (Syndikusrechtsanwalt)
  • Torsten Flomm (Geschäftsführer Grundeigentümer-Verband Hamburg)
  • Sibylle Barent (Referentin Recht und Steuern Haus & Grund Deutschland)
Alexander Wiech (Geschäftsführer Politik und Kommunikation Haus & Grund Deutschland)


Forum Haus & Grund plus: Digitalisierung
Die Digitalisierung macht selbstverständlich auch vor Haus & Grund nicht halt. Das gilt sowohl für die Kommunikation mit der interessierten Öffentlichkeit als auch für die Kommunikation im Verband selbst. Wie suchen Eigentümer im Internet nach einer Lösung für ihr Immobilienproblem? Ist Social Media auch für Vereine interessant? Wenn ja, welche Kanäle insbesondere? Gibt es moderne und bezahlbare Softwarelösungen, um einen Verein digital zu organisieren? Diese und weitere Fragen diskutiert der Arbeitskreis Haus & Grund plus.
Referenten:
  • Gordon Gross (Referent Politik und Kommunikation Haus & Grund Deutschland) - Haus & Grund im Internet – Wo stehen wir? Wo wollen wir hin?
  • Gerold Happ (Geschäftsführer Immobilien- und Umweltrecht Haus & Grund Deutschland) - Verbandsmanagementsoftware
Moderator: Alexander Wiech (Geschäftsführer Politik und Kommunikation Haus & Grund Deutschland)


Forum Europa: Eine Ausstellung im Europäischen Haus Berlin initiiert vom Europäischen Parlament in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission
Europa liegt im Herzen Berlins! Erleben Sie, wie europäische Politik gestaltet wird und wie Europa im Alltag funktioniert. Nehmen Sie im 360-Grad-Kino Platz und erleben Sie eine Plenarsitzung des Europäischen Parlaments. Sie haben Fragen zu aktuellen europäischen Themen wie zum Beispiel zum Brexit? Gern werden diese von den Mitarbeitern des ERLEBNIS EUROPA beantwortet.


Zu den Bildern.
23.05.2017

Landesverbandstag 2017


Volles Haus in der Halle 400 in Kiel! Rund 700 Teilnehmer aus den Haus & Grund Ortsvereinen wollten sich einen Eindruck von den Vertretern der politischen Parteien verschaffen, die sich im Rahmen der Podiumsdiskussion den Fragen des aus dem Schleswig-Holstein Magazin bekannten Moderators Christopher Scheffelmeier rund um die Immobilie stellten.

Bei den Themenkomplexen Mietpreisbremse, explodierende Baukosten, Steuern und Abgaben (Grunderwerbsteuer, Straßenausbaubeiträge, Grundsteuer), Wohnungsbauförderung und Innere Sicherheit (Einbruchskriminalität) gingen die dafür angesetzten eineinhalb Stunden schnell vorbei. Die Position von Haus & Grund vertrat der Verbandsvorsitzende Alexander Blažek. Zuvor richteten der Vorsitzende des gastgebenden Ortsvereins Haus & Grund Kiel, Götz Bormann, der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel, Dr. Ulf Kämpfer und der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landtags, Klaus Schlie, Grußworte an die Teilnehmer. Bormann hob die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Landesverband und das Engagement des Vereins in der Kieler Stadtentwicklung hervor. Kämpfer und Schlie betonten die konstruktive Zusammenarbeit mit Haus & Grund und bedankten sich für das Engagement für das private Grundeigentum. In einer Keynote stimmte der Präsident von Haus & Grund Deutschland, Dr. Kai Warnecke, die Zuhörer auf die Podiumsdiskussion ein und zeigte anhand von plakativen Beispielen unsinnige Entscheidungen der Politik, zum Beispiel die Einführung von Smart Metern, die nur Geld kosten, aber keinen Strom sparen, auf.

Zu den Bildern.